Männerforum

Hier treffen sich 2x jährlich Männer aller Alters- und Berufsgruppen in gepflegter und dennoch zwangsloser Atmosphäre zu interessanten Vorträgen und Gesprächen.

 

Nächster Termin: 03. Februar 2017 - 19.30 Uhr

In einer gemeinsamen Aktion eines Bauunternehmers und des örtlichen Pfarrers wurde das Männerforum Oberriexingen im Jahr 1999 gegründet.
Zwischen 20 und 30 Männer von 30 bis 85 Jahren, mit einem großen Anteil Selbständiger bzw. in höheren Positionen Tätiger, trifft sich im Foyer der Festhalle Oberriexingen am Freitag Abend um 19.30 Uhr.


Form und Ambiente der Veranstaltung unterscheidet sich absichtlich etwas von den Männervespern, die in unserer Gegend mit großem Erfolg und vollen Hallen in etwas rustikalerer Form angeboten werden.

 

Der Ablauf:


Es beginnt um 19.30 Uhr mit einem Gläschen Sekt oder Saft und der Gelegenheit zum ersten persönlichen Austausch.


Dann folgt ab spätestens 20.00 Uhr das Referat, das je nach Thema, eine Länge von 30 – 60 Minuten hat.


Direkte Rückfragen werden entweder im Referat oder direkt danach gestellt.
Es folgt eine 20 – 30minütige Pause mit leckeren Häppchen und Getränken.
Daran schließt sich die Diskussion an, die sich meistens schon in der Pause entwickelt.


Offizieller Schlußpunkt ist um ca. 22.00 Uhr. Dann kann Mann gehen. Ich komme allerdings meist erst sehr viel später heim!


Wir laden immer öffentlich und dann noch persönlich etwa 150 Personen mit einem Kärtchen ein.

 

Bis jetzt haben wir folgende Themen behandelt bzw. in Planung:

 

1. Du mußt (k)ein Schwein seinUlrich Hirsch zur Frage von Ethik und Beruf am 15.10.1999


2. 40 und schon alles erreichtChristoph Rau zur Geschichte mit der Lebensmitte am 15.02.2000


3. Die Kirche und ihr Geld – OKR Peter Stoll mit wichtigen Infos für die Steuerzahler am 13.10.2000


4. Familie – Auslaufmodell oder tragende Säule unserer GesellschaftPeter Milling, Familientherapeut am 30.03.2001


5. Wenn nichts mehr geht – vom Umgang mit Krisen und Grenzen – Harald Gassner, Dipl. Psych. aus Vaihingen/Enz am 12.10.2001


6. Wenn der Tod bei uns einschlägt – Vom Umgang mit dem Tod eines/r mir Nahestehenden. Dr. Rolf Steinhilper (1. März 2002)


7. Brennpunkt Nahost – Hintergründe und Lösungsmöglichkeiten – Andreas Mauerer, Pfarrer und Nahost Experte des EMS (11. Oktober 2002)


8. "Meistens läuft es anders, als man denkt!" – Lebensmodelle und –entwürfe. Stefan Krüger und Holger Großkopf (14.03.03)


9. Verwalten wir uns zu Tode? Möglichkeiten und Grenzen einer Verschlankung in Parlament und Verwaltung Günther Oettinger, MDL (7.11.2003)


10. Jugend wohin - wohin mit der Jugend? Hermann Hörtling zur Frage, wie die Jugend heute ist, was sie will, und was wir für sie tun können. (12. März 2004)


11. Politikverdrossenheit aus Sicht der Medien Fritz Raff, Intendant des Saarländischen Rundfunks am 8.10.2004


12. Sekten und Psychogruppen - erkennen, verstehen, vermeiden!
Wo liegt die Faszination der Sekten, wo liegen die Risiken? Wie kommt man hinein, wie heraus? Dargestellt am Beispiel der Zeugen Jehovas und Scientology. Dr. Hansjörg Hemminger am 11.03.2005


13. Die Reform die (jeden) trifft Der Umbau des Sozialstaates rollt weiter. Eine aktuelle Bestandsaufnahme.
Ein Blick hinter die Fassade, hinein in die Welt der Reform-Verlierer
- und derer die es werden sollen. Michael Marek, Geschäftsführer der Diakonischen Bezirksstelle in Vaihingen/Enz Freitag, 14.10.2005


14. "Letztwillige Verfügungen – Handlungsbedarf und Lösungen in rechtlicher und steuerrechtlicher Hinsicht", Referenten: Alexander Stein, Steuerberater und Dr. Felix Kübler, Rechtsanwalt/Notar am Freitag, 17.03.2006

15. Christsein im Beruf - über Chancen und Grenzen der praktischen Umsetzung, erzählte der ehemalige Vaihinger Oberbürgermeister, Heinz Kälberer am Freitag, 20.10.2006 

16. Kampf der Kulturen? - Der Islam - Gefahr oder Herausforderung? Dr. Paul Murdoch, Pfarrer in Hohenhaslach am Freitag, 9.02.2007

17. Harald Leibrecht, MdB berichtet über die Arbeit im Bundestag und die anstehenden aktuellen Themen am Freitag, 5.10.2007

18. Hauptsache gesund: ein Recht oder eine Pflicht? Referent: Karl-Otto Völker, Leiter Produktmanagement/Kommunikation/Gesundheitsförderung bei der AOK Ludwigsburg-Rems-Murr. Freitag, 22. Februar 2008

19. Wie lebendig sind die Toten? Prälat i.R. Martin Klumpp zu Erfahrungen beim Sterben und der Auferstehungshoffnung. 10. Oktober 2009


20. Geothermie – Energie aus der Tiefe. Referent: Diplomgeologe Henning Weyersberg am 13. März 2009


21. Bild dir deine Meinung?! – Meinungsbildung oder Meinungsmache aus der Sicht eines Lokaljournalisten. Referent: Albert Arning, VKZ, Leiter der Lokalredaktion am 6. November 2009

22. Verbotene Drogen aus polizeilicher Sicht - Ursachen, Wirkung und Möglichkeiten der Prävention für Angehörige. Kiriminalhauptkommisar Jürgen Rasp, Oberriexingen am 26. Februar 2010

23. Schuld  und Sühne - die ethischen Gedanken von Schuld, Sühne und Wiedergutmachung in der Praxis von Rechtsprechung und Strafvollzug. Ltd. Reg. Dir. Hubert Fluhr, Leiter der JVA Heimsheim am 25. Februar 2011

24. Alternative Energien – Praktische Anwendungsbeispiele aus der Sicht eines Betreibers. Diplomingenieur Rainer Kübler, Geschäftsführer der Stadtwerke Bietigheim-Bissingen am 28. Oktober 2011

25. "Fundamentalismus und Atheismus“ Kann der Eine nicht ohne den Andern?! Dr. Hansjörg Hemminger, Referent für Weltanschauungsfragen bei der Evangelischen Landeskirche in Württemberg am 23. März 2012

26. "Grüne Zedern - schwarzer Staub" Mitten im Nahostkonflikt als Pfarrerin in Beirut. Es berichtet Pfarrerin Friederike Weltzien, die erste Frau im Männerforum am 12. Oktober 2012.

27. "Neue Herausforderungen durch den demografischen Wandel: Beispiel Pflege" MDL Pfarrer Thomas Reusch-Frey spricht über das Thema und seine Erfahrungen als Christ und neuer Landtagsabgeordneter.

28. "Unsere Bedrohung durch den Terrorismus - früher und aktuell" Generalstaatsanwalt Klaus Pflieger behandelt die RAF, die Bewegung 2. Juni, die Revolutionären Zellen, rechtsradikale Attentate wie den Oktoberfestanschlag oder die Brandanschläge von Mölln, den NSU /u.a. Kiesewetter-Mord) und den islamistischen Terrorismus.

29. "Männer altern anders" Prof. Dr. Eckart Hammer spricht über Chancen und Krisen des Mannes ab 50 am Freitag, 24. Januar 2014 im Foyer der Festhalle Oberriexingen.


Neuer Veranstaltungsort: Foyer der Festhalle 71739 Oberriexingen, Mühlstr. 25

30. "Alles in Buddha?!" Zen und Leaderschip Thomas Heine, Leiter des Zen-Zentrums Stuttgart, referiert aus eigener Erfahrung über den Nutzen der Zenmeditation zur erfolgreichen Mitarbeiterführung und entspannten Bewältigung des Alltags am 10. Oktober 2014.

31. "Menschen auf der Flucht" Asylarbeit konkret, vor Ort. Erol Shirin, Sozialarbeiter im Landratsamt Ludwigsburg berichtet am 23. Januar 2015 aus seiner Arbeit mit Asylbewerber/innen bei uns im Landkreis, über die gesetzlichen Grundlagen, die Situation in den Herkunftsländern, die Fluchtwege und anderes.

32. "Islamistischer Terror" Rainer Nübel, Redakteur beim Zeitenspiegel, referiert am 23. Oktober 2015 zur aktuellen Situation, zu den Hintergründen und den Hintermännern und versucht eine Prognose für die Zukunft.

33. "Macht und Moral - Theorie und Praxis zwischen Politik und Philosophie." MdL Dr. Makus Rösler referiert kurz vor der Landtagswahl zu einem brisanten Thema. Freitag, 19. Feruar 2016

34. „Ist Geben wirklich seliger als Nehmen? – Warum der Mensch das eine wie das andere nicht lassen kann“ Pfarrer Helmut Liebs, Fundraiser der Evangelischen Landeskirche referiert zu einem spannenden Thema. 07.10.2016 ausnahmsweise im Evangelischen Gemeindehaus, Obere Gasse 15, 71739 Oberriexingen

35. „Russland – neue Angst vorm großen Bären?“  - Elke Schenk, Sozialwissenschaftlerin und Germanistin aus Kleinglattbach gibt eine historische und geopolitische Analyse zum neuen Kalten Krieg. 3. Februar 2017 im Foyer der Festhalle

36. „EU – wohin des Weges?“ – Rainer Wieland, Vizepräsident des Europäischen Parlaments referiert am 6. Oktober 2017 im Foyer der Festhalle

 

Informationen für Referenten:
Nach unseren Erfahrungen mit einzelnen Referenten, halte ich für erforderlich, möglichst genau zu sagen, was wir wollen:
Ein ausgearbeitetes Referat zu dem Thema, unter dem wir eingeladen haben.
Das Referat sollte auch theoretische Hintergründe darbieten, von denen ausgehend Möglichkeiten eines neuen Denkens und Verhaltens aufgezeigt und diskutiert werden.

Anreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln:
Sie können wählen zwischen S-Bahn nach Bietigheim Bissingen, Nahverkehrszug nach Großsachsenheim bzw. Sersheim oder Interregio nach Vaihingen/Enz. Wir holen Sie dann jeweils dort ab.

 

Anreise mit PKW:
Von Stuttgart kommend, bzw. von der A 81 Stuttgart – Heilbronn, Ausfahrt Zuffenhausen, auf der B 10 Richtung Vaihingen/Enz, nach einer vierspurigen Gefällestrecken, wenn diese wieder auf zwei Spuren zusammengeführt wird, rechts ab Richtung Oberriexingen.
Nach ca. 3 km links abbiegen Richtung Oberriexingen, über die Enzbrücke, nach der Brücke links, dann sind Sie bereits in der Mühlstraße - dem Verlauf folgen bis zur Sporthalle linker Hand.
  

 

pfarramt.oberriexingendontospamme@gowaway.elkw.de